Selbstständige Unternehmerinnen in der Schweizer Wirtschaft
Januar 18, 2019
Frauen vernetzt euch!
Januar 18, 2019

Eckart von Hirschhausen mit FRZ-Geschäftsführer Christoph Lang in der Manege in Kloten. (Foto: jdw)

800 Gäste: Rekordteilnahme am Wirtschaftsforum

Rekord in Kloten: Am 18. Wirtschaftsforum des Vereins „Flughafenregion Zürich Wirtschaftsnetzwerk und Standortentwicklung“ (FRZ) strömten am 19. November rund 800 Leute ins Salto-Natale-Zirkuszelt. Dort zeigte ihnen Doktor Eckart von Hirschhausen, wie Lachen auch im Berufsleben heilend sein kann.

Rund 800 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Behörden – so viele Leute nahmen noch nie an einem Wirtschaftsforum oder einem anderen Anlass der Flughafenregion Zürich teil. Die 18. Auflage des Top-Events fand nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr auch 2018 im stimmungsvollen Ambiente des Salto-Natale-Zirkuszeltes statt.

Lachen bis der Arzt kommt
Kein Geringerer als Eckart von Hirschhausen – deutscher TV-Star, Arzt, Comedian und Buchautor – sorgte als Hauptakteur für den regen Publikumsaufmarsch. In bekannt souveräner und witziger Manier nahm der gelernte Mediziner ein Thema unter die Lupe, das in der schnelllebigen Arbeitswelt immer mehr Menschen beschäftigt. Wie man Burnout-Episoden vermeiden kann, zeigte er in seiner Show mit dem Namen „Brennen ohne Auszubrennen – was die positive Psychologie für die seelische Gesundheit von Mitarbeitern bedeutet“ eindrücklich auf – und erntete für seinen intelligenten Humor viele Lacher und grossen Applaus. Gleichzeitig band er sein Publikum ins Programm ein. Ob als Comedian, Magier, Coach oder Arzt –gut verpackte, sinnvolle Ratschläge nahm jede und jeder auf den Rängen mit nach Hause.

„Humor hat einen grossen Wert und hilft heilen. Lachen wirkt im ganzen Körper“.

Das versicherte der Doktor, welcher seine Unterassistentenzeit in der Schweiz verbracht hat, zum Schluss.

Ein Physiker im Zirkus
Vorab hatte sich Professor Dr. Gian-Luca Bona, CEO der Empa Dübendorf, schmunzelnd gewundert, wie er als Physiker im Zirkus gelandet sei. Er stellte einerseits seine Forschungs- und Demonstrationsplattformen vor. Zudem unterstrich er die Wichtigkeit des zukünftigen Innovationsparks Dübendorf: „Viele Projektpartner der Empa dürften dereinst da zu finden sein“, prophezeite Bona, der sich in diesem Zusammenhang für den raschen Wissens- und Technologietransfer einsetzt.

Bereits am Nachmittag hatte Professorin Heike Bruch einen interaktiven Inputvortrag zu gesunden und leistungsfähigen Mitarbeitern gehalten.

Im weiteren vermeldete René Huber, Präsident Klotens und der FRZ, die neusten Entwicklungen in der aufstrebenden Vereinsorganisation. Das grosse Ziel des Vereins, dem schon sehr bald 500 Mitglieder angehören werden, ist die erfolgreiche Zusammenarbeit und Vernetzung von Politik und Wirtschaft in der boomenden Glattaler Flughafenregion.

Neuer Meet-and-Greet-Stand
Christoph Lang, FRZ-Geschäftsführer, trat in einer passenden Zirkusdirektor-Uniform vor das Publikum und stellte bereits wieder Event-Leckerbissen des kommenden Jahres vor. Vorab hatte er mit den Gastteilnehmern im Foyer-Zelt erstmalig ein Meet-and-Greet abgehalten.

Akrobatik vom Feinsten
Ganz andere Unterhaltung boten zwischendurch die atemberaubenden Auftritte der Akrobatik-Cracks des Wirtschaftsforum-Gastgebers Salto Natale. Aber auch die gesanglichen Höhenflüge des erst 15-jährigen Talents Joya Schedler weckten Emotionen. Das gesamte Zirkusambiente verlieh dem Rekordanlass die ganz spezielle Note – auch beim abschliessenden Apéro riche, welcher wiederum zum erfolgreichen Networking genutzt wurde.

Rubrik

geplant

Ausgabe

Wirtschaft und Finanzen

Es können keine Kommentare abgegeben werden.

FRAUENJOBS.CH
ABONNIEREN