Das Rheintaler Wirtschaftsforum gehört zu den bedeutendsten Wirtschaftstagungen in der Deutschschweiz.

Das Rheintaler Wirtschaftsforum – das Original

Das Rheintaler Wirtschaftsforum (Wifo) vom 19. Januar 2018 in Widnau/St.Gallen wird die 24. Ausgabe dieser Veranstaltung sein und ist damit eine der ältesten Wirtschaftstagungen in dieser Form. Das 24. Wifo trägt den Titel „Werte, Wettbewerb, Wohlstand – was uns und unsere Wirtschaft aus- und erfolgreich macht“.

Im Herzen Europas
Aus Schweizer Sicht mag das Rheintal eine Randregion sein. International gesehen liegt das prosperierende Innovationstal im Herzen Europas, in unmittelbarer Nähe der Wirtschaftsgrossmacht Deutschland und direkt benachbart mit dem erfolgreichsten Bundesland Österreichs, dem Vorarlberg, das wirtschaftlich auch in den EU Spitzenregionen zählt. In diesem Kontext darf auch das Rheintaler Wirtschaftsforum betrachtet werden, das jeweils vom St.Galler Regierungspräsidenten eröffnet wird, gefolgt von der Übergabe des „Preis der Rheintaler Wirtschaft“ an einen oder eine Unternehmerin, die im Rheintal Spitzenleistungen erbracht hat.

Höhepunkt reiht sich an Höhepunkt
Diese Auszeichnung, die vom Arbeitgeber-Verein Rheintal, dem Wifo und dem Verein St.Galler Rheintal vergeben wird, ist der erste von vielen Höhepunkten an diesem Freitagnachmittag. Der Preis wird seit 1995 vergeben und zählt damit ebenfalls zu den ältesten und renommiertesten Unternehmer-Preisen.

Sämtliche Preisträger sind noch aktiv oder ihre Unternehmen noch immer erfolgreich am Markt.

Nach der Preisvergabe beginnt das eigentliche Wirtschaftsforum mit den Spitzen-Referenten, die das Forum immer wieder verpflichten kann. Im Januar 2018 wird es Bundesrätin Doris Leuthard, Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK), sein, die das Rheintaler Wirtschaftsforum eröffnet. Bundesräte sind immer wieder gern gesehene Referenten am Wifo.

Kooperation versus Egoismus
Barbara Kux, multipl. Unternehmerin und VR, Matthias Sutter, Prof. Dr., Lehrstuhl Economics: Design and Behavior an der Universität Köln und Peter Voser, Verwaltungsratspräsident ABB Ltd, sind die weiteren Referenten am Forum 2018. An den früheren Wirtschaftsforen sind bekannte Unternehmer oder Politiker wie z.B. Helmut Schmidt, Reinhold Messner, Joschka Fischer, Richard von Weizsäcker, Pascal Couchepin, Ministerpräsident Erwin Teufel oder gar Lord Sebastian Coe etc. aufgetreten. „Anfragen für ein Referat bei prominenten Unternehmern oder Politikern,“ so Reinhard Frei, Initiant des Forums, „werden bei uns oft sehr schnell und positiv beantwortet. Das Wifo geniesst in der Welt der Key Note Speaker einen sehr hohen Stellenwert.“

Oft ausgebucht
Der jeweils starke Anmelderücklauf von teilnehmenden Unternehmern, Führungskräften, Spezialisten und Exponenten der öffentlichen Hand belegt, dass das Wifo beliebt ist. Mit ihrer umsichtigen Moderation sorgt die bekannte SRF-Journalistin Susanne Wille Fischlin für die Klärung wichtiger Fragen, die aus dem gemeinsamen Austausch entstehen.

Helmut Schmidt vor 1‘000 Teilnehmern
In einem Jahr darf das Wifo das 25-Jahr-Jubiläum feiern. Grund genug für die Organisatoren, schon heute die Fühler nach beliebten und bekannten Referenten auszustrecken. „Wir wollen das 25. Wifo zu einem echten Erlebnis werden lassen. Dazu studieren wir derzeit Ideen aus,“ meint Reinhard Frei mit Vorfreude auf dieses spezielle Jubiläum.

Dabei hat das Forum klein angefangen, an einer Regionalmesse, in einem Zelt vor nicht einmal 200 Teilnehmern.

Aber schon bei der zweiten Durchführung konnte Reinhard Frei den ehemaligen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und CEO von Jena-Optik, Lothar Späth, engagieren. Ein Jahr darauf gab dann sogar der amtierende Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Erwin Teufel, dem Wifo die Ehre. Den Rekord von über 1‘000 Teilnehmer konnte man im Jahre 2000 feiern, als mit Eric Honegger, Oscar Kambly, Barbara König, Heini Lippuner und natürlich Helmut Schmidt Grössen der damaligen Zeit sich das Mikrophon in die Hand gaben. Im Jahre 2008 dann die Zäsur – das Wifo verliess die Regionalmesse und wird seit jenem Jahr in den Sporthallen Aegeten in Widnau durchgeführt. Anderer Ort, gleicher Erfolg: Auch in der neuen Tagungs-Umgebung und im Januar konnte das Forum bis heute überzeugen. Was wird aber danach, nach dem Jubiläums-Forum 2019? Wie wird sich das Forum, wie werden sich Veranstaltungen wie diese weiter entwickeln? Reinhard und Alexandra Frei haben dazu klare Vorstellungen.

Tagungen sind herausgefordert
Tagungen und Veranstaltungen wie das Rheintaler Wirtschaftsforum werden in den nächsten Jahren vor grossen Herausforderungen stehen.

Nicht nur die Digitalisierung werden die Veranstalter fordern, sondern vor allem das Publikum selber.

Die Teilnehmer von Tagungen und Veranstaltungen werden anspruchsvoller und der Konkurrenzkampf unter den Tagungs-Anbietern wird noch härter.

Authentizität ist gefragt
Die Frei’s haben darauf eine klare Antwort: Authentisch, ehrlich und einzigartig müssen, so Reinhard und Alexandra Frei, Veranstaltungen sein und bleiben.

Weitere zentrale Erfolgsfaktoren seien Emotionen, Kreativität, Klarheit und Einfachheit.

Dazu brauche es auch perfekte, durchgeplante Abläufe. In diesem Umfeld sind es dann die persönlichen Kontakte, die haften bleiben – Kontakte auch zu aussergewöhnlichen Referenten und Menschen, die von der Bühne herunter begeistern können. Menschen aber auch, die auch mal von eben dieser Bühne heruntersteigen und näher zu den Teilnehmern gehen. In Zukunft werden die Show-Elemente auch wieder an Bedeutung verlieren und es werde wieder ein Rückbesinnen zu Werten und Inhalten von Tagungen kommen.

Inhalte statt Reizüberflutung
Dies heisse auch, dass Referate wieder kürzer und auf den Punkt gebracht werden müssen. Reinhard Frei wünscht sich Referate, die nicht länger als 18 Minuten dauern, an die dann aber ein persönliches Gespräch anschliessen müsse. Hier können gewiefte Moderatoren noch mehr aus dem Referenten und dem Thema herausholen.

Im Gegensatz zum Show-Element, das eher zurück gehe bei Tagungen, müsse der Technik-Einsatz in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Technik sei ein Transportmittel, welches die Botschaft und die Inhalte des Events rüberbringt. Hier müsse man investieren und immer wieder neue Elemente einfügen – z.B. durch Involvierung der Teilnehmer.

 

Arthur Philipp erhält 24. Preis der Rheintaler Wirtschaft

Arthur Philipp, der Gründer und Inhaber der APM Technica AG, erhält für seine Aufbauarbeit und sein Lebenswerk den 24. Preis der Rheintaler Wirtschaft für das Jahr 2018.

Damit hat die Jury den Preis einem Pionier zugesprochen, welcher fast schon im Pensionsalter war, als er sein Unternehmen gegründet und zielsicher zum Erfolg geführt hat. Mit 64 Jahren erwarb Arthur Philipp die APM Technica AG in Form eines Management-Buyouts (MBO) aus der Leica Geosystems AG. Die APM Technica AG ist ein Full-Service-Anbieter auf den Gebieten Klebe- und Oberflächentechnologie.

Begründet wurde die Verleihung des 24. Preises der Rheintaler Wirtschaft an Arthur Philipp mit dessen Tapferkeit, seinem ungebrochenen Unternehmergeist und nicht zuletzt seiner Wissbegierde.

Der Preisträger ist ein Musterbeispiel dafür, dass man sich unabhängig seines Alters immer wieder verändern kann und stellt damit ein gutes Vorbild für die Gesellschaft dar. Herzliche Gratulation dazu!

Preis der Rheintaler Wirtschaft
Der Preis der Rheintaler Wirtschaft wird nun bereits seit 24 Jahren verliehen – damit zählt der Preis zu den ältesten und renommiertesten Wirtschaftspreisen der Schweiz. Praktisch alle Preisträger sind auch heute noch erfolgreiche Unternehmerinnen und Unternehmer. Der Preis wird vom AGV Rheintal, vom Verein St.Galler Rheintal und vom Wifo vergeben.

 


Arthur Philipp, Inhaber und Gründer der APM Technica AG.

Rubrik

gehört

Ausgabe

Generation und Kompetenz

Name Autor / Firma

Nationalität
Schweizerin

Geburtsdatum
06.05.1991

Firma
freicom ag

Alexandra Frei, Projektleiterin und Beraterin bei der freicom ag, zeichnet für das Wifo verantwortlich. Sie baute ihre Kompetenzen nach der KV-Lehre in verschiedenen Schweizer Industriebetrieben gezielt aus. Zur kaufmännischen Lehre gesellten sich Schritt für Schritt die Marketingfachfrau mit eidg. Fachausweis sowie verschiedene erfolgreiche Weiterbildungen in Digital Marketing und Social Media. Und dann wohl das Wichtigste: Praxis!

freicom ag

Seit über 20 Jahren wird das Wirtschaftsforum Rheintal (Wifo) von der freicom ag betreut. Die Agentur ist in den Bereichen PR, Werbung, Events tätig.

Comments are closed.

FRAUENJOBS.CH