27. Rheintaler Wirtschaftsforum | DIE WIRTSCHAFTSFRAU
Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

27. Rheintaler Wirtschaftsforum

22. Januar 2021 um 13:30 - 17:30

CHF350.00

27. Rheintaler Wirtschaftsforum!
Risiko, Verantwortung, Führung – wie wir in und nach Krisen zukunftsfähig bleiben

 

Businesslunch
Vor der Veranstaltung, zwischen 11.45 und 13.00 Uhr, haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, einen Lunch zu geniessen. Unser Cateringpartner serviert ein Drei-Gänge- Menü. Preis pro Person: CHF 50.– (exklusive Mehrwertsteuer) inklusive Getränken. Eine Reservation ist zwingend nötig, da die Platzzahl beschränkt ist.

Anmeldung
Anmeldungen nehmen wir gerne mit beiliegendem Anmeldetalon (per Post) oder unter www.wifo.ch entgegen. Das Eintrittsticket wird zirka 14 Tage vor der Veranstaltung per Post versandt.

Annullierung
Annullierungen ohne Kostenfolge können wir aus organisatorischen Gründen nur noch 30 Tage vor dem Rheintaler Wirtschaftsforum entgegennehmen. Bei Abmeldungen bis 10 Tage vor der Veranstaltung berechnen wir 50 % der Kosten. Danach müssen wir den gesamten Betrag in Rechnung stellen. Es ist jedoch jederzeit möglich, eine Ersatzperson zu delegieren. Bei Nichterscheinen ist der ganze Betrag geschuldet.

 

Editorial Wifo 2021

Christoph Kolumbus ist 1492 auch ein Risiko eingegangen. Er hat daran geglaubt, dass die Welt eine Kugel ist, entsprechende Berechnungen gemacht und einen neuen Seeweg nach Indien gesucht. Von diesem war er überzeugt – und er ist am Ziel angekommen. Hätte er sich verkalkuliert, wären seiner Crew und ihm Nahrung und Wasser ausgegangen, und sie wären unweigerlich an Hunger und Durst gestorben. Geirrt hat sich Kolumbus bekanntlich trotzdem, denn er hat über den neuen Seeweg nichtIndien erreicht, sondern Amerika entdeckt. Risiko, Verantwortung, Führung – wie wir in und nach Krisen zukunftsfähig bleiben, so lautet das Thema für das Wifo 2021.

Entscheidungen treffen und Risiken eingehen, das interpretiert jedes Individuum anders. Zudem kommt es darauf an, aus welcher Situation heraus man entscheiden kann. Derjenige, der fundierte Kenntnisse hat, kann allenfalls mehr Risiken eingehen. Zum Beispiel Mark Zuckerberg konnte nichts verlieren, gründete als Student Facebook und hat enorm viel gewonnen.

Auch beim Umgang mit Krisen zeigt sich ein unterschiedliches Bild. Wer über psychische Widerstandskraft verfügt, der kann viel besser mit Krisen umgehen. Und wie erlangt man diese positive Kraft? Der Grundstein dazu wird in der Kindheit gelegt. Man weiss heute, dass die Bedeutung der Eigenschaften in den Familien und die sozialen Strukturen, in denen Kinder aufwachsen, prägend sind. Eine enge Begleitung der Kinder und ein stabiles Umfeld erhöhen die Auftretenswahrscheinlichkeit positiver Entwicklung. Besinnen wir uns dessen wieder einmal, denn Kinder werden später Mitarbeitende, Führungskräfte oder Unternehmende, und wenn sie über starke psychische und soziale Ressourcen verfügen, so wirkt sich das positiv im Leben und auf alle Entscheidungen aus. Mehr über das Zusammenspiel von Risiko und Resilienz hören wir im Referat von Walter B. Kielholz.

Risiko, Verantwortung, Führung. Seien Sie mit dabei beim 27. Rheintaler Wirtschaftsforum und hören Sie von namhaften Referenten, wie wir in und nach Krisen zukunftsfähig bleiben. Mit der entsprechenden Risikointelligenz schaffen wir es.

 

Risiko, Verantwortung, Führung – wie wir in und nach Krisen zukunftsfähig bleiben

Wir leben in einer Welt von Ungewissheiten. Die Corona-Krise hat uns dies auf schmerzliche Art und Weise aufgezeigt. Obwohl schon früh klar war, was auf uns zukommen wird, haben viele (politische) Entscheidungsträger weitergemacht, als wäre da nichts im «Anflug». Auf Wissenschaftler wurde (noch) nicht gehört, bei ihnen wurde moniert, sie schauten nicht über den Rand ihres Fachgebietes hinaus. Dies war auch in der globalen Finanzkrise 2008 ähnlich. Experten, Wissenschaftler können Lösungen aufzeigen, Risiken abschätzen, Vorschläge machen – entscheiden und handeln müssen dann die Politikerinnen und Politiker, Unternehmerinnen und Unternehmer. Ob sie genug und die richtigen Informationen haben oder nicht: Die Verantwortung für das Handeln können sie nicht abgeben, nicht an Experten delegieren. Sie müssen selbst entscheiden – auch bei «dünnem Eis». Riskieren, Verantwortung übernehmen und führen – dies müssen wir vor allem in unsicheren Zeiten wie diesen.

Viele aber sind risikoscheu – manchmal sogar erfolgreiche Macherinnen und Macher. Risikoscheu sind vor allem jene, die nach Perfektion streben, die perfekte Lösungen wollen. Unternehmen und Behörden, Verwaltungen investieren häufig viel in Risikovermeidung. Der Grund dafür liegt oft in der Unternehmensund Verwaltungskultur. Hierzulande sind Fehler ein Malus, den es unbedingt zu vermeiden gilt. Ganz anders in den USA. Firmen wie Google sind erst durch Fehler und die aus ihnen gewonnenen Erkenntnisse gross geworden. In den USA gilt: Versuch macht klug. Dort übernehmen Führungskräfte aller Stufen Verantwortung – und werden belohnt, auch wenn sie zuvor scheiterten.

Innovation gleich Risiko. Am besten arbeiten Mitarbeitende, wenn man ihnen Eigenverantwortung gibt, wenn man sie auch Risiken aussetzt. So entstehen Innovationen. Dies müssen Politiker, Unternehmer in ihr Führungsverständnis einbauen. Am 27. Rheintaler Wirtschaftsforum zeigt der Psychologe und Risikoforscher Gerd Gigerenzer auf, wie man trotz Risiken richtig entscheidet, erläutert Walter B. Kielholz, Verwaltungsratspräsident von Swiss Re, wie er diese unsicheren Zeiten erlebt und durch sie geführt hat, und diskutieren der heutige und der ehemalige CEO sowie der einstige Inhaber von Leica Geosystems / Wild Heerbrugg, wie man ein Familienunternehmen über einhundert Jahre und durch alle Krisen erfolgreich positionieren und weiterbringen kann: Thomas Harring, Hans Hess und Thomas Schmidheiny.

Zum Abschluss wird unsere St. Galler Bundesrätin, Karin Keller-Sutter, sicher darauf eingehen, wie sie die Corona-Krise persönlich erlebt hat. Sie und der Bundesrat haben die Schweiz während über einhundert Tagen im Alleingang durch eine der grössten Krisen der Nachkriegszeit geführt.

 

Programm:

Ab 12.00 Uhr – Stehlunch
  • Im Cateringbereich
13.30 Uhr – Begrüssung durch den Regierungspräsidenten des Kantons St.Gallen
  • Bruno Damann, Regierungspräsident Kanton St.Gallen, Vorsteher des Gesundheitsdepartementes des Kantons St.Gallen
13.40 Uhr – Verleihung “Preis der Rheintaler Wirtschaft”
  • Brigitte Lüchinger, Präsidentin AGV Rheintal
  • Sonja Hasler, Moderation, SRF
14.00 Uhr – Risiko – wie man richtige Entscheidungen trifft
  • Gerd Gigerenzer, Psychologe und Risikoforscher, Max-Planck-Institut, Berlin
14.40 Uhr – Risiko und Resilienz – Führung in unsicheren Zeiten
  • Walter B. Kielholz, Verwaltungsratspräsident SwissRe, Zürich
15.20 Uhr – Überraschungsgast
15.40 Uhr – Pause
16.00 Uhr – 100 Jahre: Wild – Leica – Hexagon: von der Optik-Werkstätte zum weltweiten Informationstechnologie Anbieter
  • Hans Hess, Swissmem
  • Thomas Schmidheiny, CKU AG
  • Thomas Harring, Präsident Hexagon und CEO Leica Geosystems
16.40 Uhr – Perspektiven politischer Führung in und nach Krisen
  • Karin Keller-Sutter, Bundesrätin, Vorsteherin des EJPD, Bern
17.20 Uhr – Verabschiedung
  • Reinhard Frei, Tagungsleiter Rheintaler Wirtschaftsforum, CEO freicom ag
17.30 Uhr – Apéro riche / Networking

 

Referenten:
Gerd Gigerenzer
Psychologe und Risikoforscher, Max-Planck-Institut

 

Walter B. Kielholz
Verwaltungsratspräsident SwissRe

 

Thomas Harring
Präsident Hexagon und CEO Leica Geosystems

 

Hans Hess
Swissmem

 

Thomas Schmidheiny
CKU AG

 

Karin Keller-Sutter
Bundesrätin, Vorsteherin des EJPD

 

Soja Hasler
Moderation

Details

Datum:
22. Januar 2021
Zeit:
13:30 - 17:30
Eintritt:
CHF350.00
Veranstaltungskategorien:
, , ,
Website:
https://www.wifo.ch/

Veranstalter

Rheintaler Wirtschaftsforum
Telefon:
+41 71 282 21 31
E-Mail:
info@wifo.ch
Website:
www.wifo.ch

Veranstaltungsort

Sporthall Aegeten
Aegetenstrasse 60
Widnau, St. Gallen 9443 Schweiz
+ Google Karte anzeigen
Telefon:
071 727 00 40
FRAUENJOBS.CH
ABONNIEREN