KMU-VR und die Digitalisierung – DIE WIRTSCHAFTSFRAU
Automatisch mehr Frauen und weniger schlechte Chefs
Juli 19, 2019
450 Gäste lassen sich am Businesstag inspirieren
Juli 19, 2019

Das Thema der Digitalisierung bewegt die KMU-Führungskräfte.

KMU-VR und die Digitalisierung

KMU-VR sind sich der Bedeutung der Digitalisierung bewusst, doch bestehen Unsicherheiten, welche Investitionen die richtigen sind. Wir beleuchten vier Elemente, die es für Verwaltungsrätinnen von KMU zum Thema der Digitalisierung zu beachten gilt.

Respekt vor der Digitalisierung

Das Thema der Digitalisierung bewegt die KMU-Führungskräfte. Der Respekt vor dem Thema ist vorhanden, denn Beispiele wie etwa das „Lädelisterben“ in den Städten lassen auch andere Branchen aufhorchen. Doch die Digitalisierung darf nicht zum Selbstzweck werden und so stellt sich die Frage, was die richtigen Investitionen in die Zukunft für die KMU sind. Die Unsicherheit ist gross.

Was bedeutet Digitalisierung?

Die Digitalisierung umschreibt die Umwandlung von Information und Kommunikation in digitale und weiter-verwendbare Daten. Sie werden z.B. über Sensoren oder Eingaben erfasst. Dieser Umstand führt zu verschiedenen Auswirkungen auf Unternehmen, die auf einer strategischen Ebene in vier Aspekte unterteilt werden können. Die IT-Sicherheit müsste auch noch gesondert betrachtet werden:

  • Prozessverbesserungen innerhalb der Firma
  • Interaktion mit dem Kunden
  • Neue Geschäftsmodelle
  • Auswirkungen auf die Führungskräfte und die Mitarbeitenden

Automatisierung und Prozessverbesserungen KMU-VR überlegen sich, wie intern z.B. mit Hilfe der Digitalisierung die Prozesse verbessert werden können. Die Industrie hat bei solchen Automatisierungen grosse Erfahrung. Sie führten Lean Management ein, setzen Roboter ein, nutzen ERP-Systeme, automatisieren ihre Buchungsprozesse oder nutzen etwa das papierlose Büro. Idealerweise wird so optimiert, dass Daten nur einmal (z.B. von Mitarbeitenden oder Kunden über einen Webshop) eingegeben werden und für weitere Zwecke verwendet werden können.

Interaktion mit Kunden

Die Digitalisierung erhöht die Möglichkeiten für Kundeninteraktionen. Es stellt sich die Frage, wie (potenzielle) Kunden heute und in Zukunft nach Informationen für neue Produkte und Dienstleistungen suchen werden. (Bewertungs-)plattformen werden in verschiedenen Branchen wichtiger. Auch die Suchmaschinenoptimierung der Webseite oder Online Marketing sind zentral, um nur einige zu nennen.

Neue Geschäftsmodelle
Neue technologische Möglichkeiten (künstliche Intelligenz, BIM, Blockchain etc.) eröffnen neue Anwendungsbereiche. Es gilt, sich über dieses Potenzial zu informieren, die Anwendungsmöglichkeiten zu begreifen und die Auswirkung auf das eigene Geschäftsmodell zu überlegen. Auch das Beobachten von Startups in diesem Bereich kann helfen. Es kann auch ein Workshop durch-geführt werden mit der Frage, wie das eigene Geschäftsmodell obsolet gemacht werden könnte.

Auswirkungen auf die Führungskräfte und Mitarbeitenden
Es ist anzunehmen, dass die Geschwindigkeit weiter zunehmen wird. Deshalb sind Arbeitsweisen, welche in der Vergangenheit erfolgreich waren, nicht zwingend ideal für die Zukunft. Es braucht bei den Mitarbeitenden und der Unternehmensführung eine
(geistige) Flexibilität und die Bereit-schaft, sich weiterzuentwickeln. Zudem kann der Trend beobachtet werden, dass Firmen ihren Mitarbeitenden eine höhere Autonomie und Entscheidungsfreiheit geben, um schneller zu reagieren/agieren (agile Unternehmen).

Fazit
Diese Kategorisierung der Digitalisierung in vier Dimensionen soll KMU-Verwaltungsrätinnen helfen, die Thematik der Digitalisierung gut einordnen und die richtigen Fragen stellen zu können, um strategisch möglichst richtige Entscheidungen treffen zu können.

Rubrik

geplant

Ausgabe

Karriere und Media

Vr symposium

Webseite
vr-symposium.ch

Kontakt
info@vr-symposium.ch

Datum
6. September 2019

Zeit
12:30 Uhr

Ort
Swissôtel, Zürich Oerlikon

Am diesjährigen VR-Symposium wird unter anderem Patrick Berhalter aufzeigen, wie der mittelgrosse Widnauer Maschinenbauer Berhalter AG die digitale Transformation des Geschäftsmodells umsetzen konnte. Ausserdem wird Prof. Sita Mazumder über die IT-Sicherheit referieren.

Das bereits zum dritten Mal durchgeführte VR-Symposium wird von der OBT AG und dem KMU-HSG organisiert und findet am Nachmittag des 6. September 2019 in Zürich Oerlikon statt (vr-symposium.ch). Weitere relevante Themen für KMU-VR, die am VR-Symposium behandelt werden, sind u.a. die Haftung im KMU-VR und die wirtschaftspolitischen Erfolgsfaktoren der Schweiz.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.

FRAUENJOBS.CH
ABONNIEREN