Inklusion am Arbeitsplatz
Oktober 25, 2018
Mit Achtsamkeit den digitalen Wandel meistern
Oktober 25, 2018

Eigentlich verkehrt angefangen, dachte ich mir nach der letzten Kolumne. Zu wissen „wie“ man arbeitet, ist ja schön und gut, aber ist nicht das „warum“ oder „wofür“ die wirklich wichtige Frage? Dies gleich auf zwei Ebenen, der ganz persönlichen sowie der unternehmerisch-strategischen.

Nicht nur eine Frauensicht

Eigentlich verkehrt angefangen, dachte ich mir nach der letzten Kolumne. Zu wissen „wie“ man arbeitet, ist ja schön und gut, aber ist nicht das „warum“ oder „wofür“ die wirklich wichtige Frage? Dies gleich auf zwei Ebenen, der ganz persönlichen sowie der unternehmerisch-strategischen.
Persönlich ist es wichtig, mit der Arbeit zu einem grösseren Ganzen beizutragen, welches jedoch für jeden selbst definiert wird. Als Unternehmerin ist ein Job mehr als nur ein Job und auch als Angestellte ist diese Eigenverantwortung wichtig. Um dieses persönliche „warum“ nicht aus den Augen zu verlieren, hilft z.B. ein Vision Board, oder die eigene Lebensvision schriftlich zu entwerfen.

Auf der strategischen Ebene ist das „wofür“ oder „warum“ ebenfalls ein guter Wegweiser, es hilft, die wichtigen von den dringenden Aufgaben zu unterscheiden. Allseits bekannt ist die Eisenhower-Matrix, welche die Aufgaben von wichtig und dringend bis unwichtig und nicht dringend– also unnütz und nie zu erledigen – aufteilt.
Oft jedoch wird bei deren Anwendung unsystematisch vorgegangen, so sollte idealerweise auch nach Art der Aufgabe strukturiert werden:

  • Wie lange? Dauert eine Aufgabe nur zwei Minuten? Dann am besten gleich erledigen! Dieselbe Aufgabe nochmals in die Hand zu nehmen, kostet meist mehr Zeit.
  • Wieviel Produktivität? Kann ich die Aufgabe auch dann erledigen, wenn ich gerade nicht so leistungsfähig oder müde bin? Hier ist es einerseits wichtig, den eigenen Energie-Rhythmus zu kennen, aber auch den durchschnittlichen Tagesablauf.
  • Wieviel Hirnleistung? Handelt es sich klar um eine wichtige Aufgabe, bei der ich auch fit sein sollte, empfiehlt es sich, die Zeit klar in der Agenda zu blockieren und dann beispielsweise nach der Pomodoro-Technik zu arbeiten. Hierbei wird jeweils für 25 Minuten ununterbrochen gearbeitet, kurz pausiert und erneut 25 Minuten gearbeitet.

Rubrik

gesagt

Ausgabe

Konkurrenz und Wirtschaft

Andreia R. Camichel Fernandes

Mail
afernandes@seabrand.ch

Web
seabrand.ch

LinkedIn
/andreiafernandes1

Facebook
@seabrandInternational

Andreia R. Camichel Fernandes führt eine Beratungsboutique für interdisziplinäre Strategie und Leadership Projekte. Sie begleitet weltweit Unternehmen in Entwicklungsprozessen und unterstützt als Coach Individuen rund ums (Berufs-) Leben. Sie ist ausserdem Autorin, Dozentin und soziale Unternehmerin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

FRAUENJOBS.CH
ABONNIEREN