Was man von Pilotinnen für Beruf und Leben lernen kann | DIE WIRTSCHAFTSFRAU
Ist die Schweizer Wirtschaft bereit für co- und remote-working?
November 15, 2019
26. Rheintaler Wirtschaftsforum
Dezember 9, 2019

Rahel Kindermann ist Privatpilotin und studierte Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Marketing. Seit 2005 setzt sie die Grossveranstaltungen am Flughafen Zürich um.

Was man von Pilotinnen für Beruf und Leben lernen kann

Guten Tag Frau Kindermann. Um was handelt es sich genau beim Projekt #clearedtoland?

#clearedtoland ist eine Plattform für die berufliche und persönliche Entwicklung.

Unser Motto: „Von Pilotinnen lernen – führungsstark, ziel- gerichtet und effizient
agieren im Berufs- und Privatleben.“

Wir haben acht Kernpunkte entwickelt, anhand derer wir Wissen und Handwerk aus dem Cockpit vermitteln für die direkte Umsetzung im eigenen Umfeld. Das machen wir im Rahmen von TagesSeminaren, Keynote Speeches oder Impulsreferaten – was insbesondere für Teams oder Corporate Anlässe einen spannenden Mehrwert bringt. Auch Consulting gehört zum Angebot. Unabhängig vom Format wollen wir unserem Publikum hilfreiche Kennt- nisse aus der Welt der Aviatik näherzubringen und dazu ermutigen, mehr Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu entwickeln. Ganz nach dem Mindset: „I am cleared to land!“ Sinngemäss: „Ich kann das!“ Mit „das“ können sehr unterschiedliche Dinge gemeint sein: Ein Unternehmen führen, ein Team leiten, ein Projekt erfolgreich abschliessen oder einen privaten Change Prozess überstehen.

Sie haben diese Plattform zusammen mit anderen Frauen gegründet. Wie sind Sie auf diese Idee gekommen?

Ich wollte die beste Crew für mein Projekt und wusste, dass ich Aviatikwissen, jemanden mit einem CoachingBackground und auch verschiedene Fliegertypen brauchte. In unserer siebenköpfigen „core crew“ sind wir nur Frauen – vier davon Pilotinnen, fünf „Working Moms“ und alle brennen für dieses Projekt. Die Energie und Begeisterung sind enorm inspirierend. Zu unserem erweiterten Team zählen aber auch Männer. Grundsätzlich arbeiten wir sehr gern in gemischten Konstellationen. Aber die rein weibliche Expertinnen-Crew im Bereich Aviatik ist heute eher noch die Ausnahme und daher sicher einer unserer grossen USPs.

Das Kernteam besteht also ausschliesslich aus Frauen. Welchen Hintergrund bringen diese mit?

Da es bei unserer Plattform darum geht, das fliegerische Know-how gewinn- bringend im Berufs- und Privatleben einzusetzen, arbeiten wir mit einer Aviatikexpertin zusammen, die Deutsch- land jüngste Fluglehrerin war und ein grosses Wissen mitbringt aus mehr als zehn Jahren Flugausbildung. Zum Kernteam gehört auch eine Helikopter- pilotin, die zertifizierter Coach mit den Schwerpunkten Resilienz, Comeback und Change ist. Die Militärpilotin der Schweizer Luftwaffe ergänzt uns ideal, weil sie ihre Erfahrungen bezüglich Vertrauen in die eigenen Stärken und ihre Aneignung eines starken Mindsets teilen kann. Im Tages-Seminar bildet sie das rhetorische „Schlussbouquet“, an Keynotes oder an Podiumsdiskussionen eine spannende Gesprächspartnerin. Zum Netzwerk von #clearedtoland gehören auch Linienpilotinnen und Linienpiloten, Extremsportlerinnen und Extremsportler sowie Expertinnen und Experten aus den Bereichen Projektleitung und Continuous Improvement. Durch dieses breite Wissen, können wir unser Wissen auch sehr individuell und auf Kunden-wünsche ausgerichtet anbieten.

Und welchen Hintergrund bringen Sie in dieses Projekt mit?

Ich habe in 2001 meine Flugausbildung zur Privatpilotin absolviert und viele, viele Stunden in der Luft verbracht. Als Geschäftsführerin einer Agentur in Berlin und als Projektleiterin aller Grossevents am Flughafen Zürich seit 2005 habe ich immer wieder festgestellt, dass es sehr viele Parallelen gibt zwischen meiner Arbeit und der Tätigkeit im Cockpit. Davon konnte ich vieles 1:1 in mein Berufsleben übertragen. Ausserdem habe daraus die acht Kernpunkte entwickelt, auf denen unser Wirken bei #clearedtoland heute auf- baut.

Was genau lieben Sie an Ihrer Tätigkeit als Privatpilotin?

Ich liebe es, die Welt von oben zu betrachten und im wahrsten Sinne des Wortes „die Perspektive zu wechseln“.

Abzuheben und komplett fokussiert zu sein auf meinen Flug ist eine unglaublich intensive Erfahrung. Beim Fliegen lernt man ständig dazu. Kein Flug ist gleich. Das Fliegen erlaubt mir, mich ständig weiterzubilden und mich selbst auch immer wieder herauszufordern.

Wenn Sie die Geschlechterverteilung anschauen, was stellen Sie in Bezug auf die Aviatikbranche fest?

Es verbessert sich – gerade in der Nachwuchsförderung verschiedener Air- lines wird viel getan. Weil hier, wie auch in anderen Branchen, erkannt wird, dass gemischte Teams und Crews einfach besser funktionieren. Es gibt zahlreiche inspirierende Frauen in der Luft und am Boden – sie wurden in der Vergangenheit aber zu wenig gehört und haben wohl auch zu wenig auf sich aufmerksam gemacht. Mir gefällt der frische Wind, der mit der neuen Generation an Pilotinnen aufkommt. Da herrscht ein ganz anderes Selbstbewusstsein und gleichzeitig – was ich sehr schön finde – eine absolute Selbstverständlichkeit, dass der Himmel eben uns allen gehört. Schauen Sie sich nur mal auf Instagram zum Hashtag #womenpilots um. Inspiration pur!

An wen richtet sich Ihr Angebot?

An Führungspersonen, insbesondere auch an Frauen in Führungspositionen. Eine Variation unseres Tagesseminars ist speziell auf berufliche Wiedereinsteigerinnen ausgerichtet, da fokus- sieren wir noch etwas stärker auf die Selbstbefähigung und die Stär- kung der Resilienz. Leaders erhalten bei uns Anregungen, um führungsstark zu agieren, richtig zu priorisieren, sich eigener Blockaden bewusst zu werden, klar zu kommunizieren und sich auf ihre Stärken und ihr Self-Management zu fokus- sieren. Ein Flugsimulator-Training in einer Boeing 777 mit ausführlichem De- Briefing rundet das Tages-Seminar ab.

Zum Schluss: Haben Sie einen Tipp an junge Frauen, die eine Karriere als Führungskraft oder als Pilotin anstreben?
Unser Kernpunkt Nr. 6: „Focus on your horizon!“. Fokussiere Dich auf Dein Ziel und lass Dich nicht beim kleinteiligen Navigieren von Deinem „Blickpunkt am Horizont“ ablenken. Aber – und hier kommt unser Kernpunkt Nr. 2 zum Tragen – „Expect the unexpected“.

Es ist immer gut, einen Plan B zu haben, wenn sich „unterwegs“ etwas ändert.

Sie sehen, von der Aviatik kann man viel lernen.

Rubrik

gefragt

Ausgabe

Media und Workspace

Rahel Kindermann

Geburtsdatum
07.12.1967

Nationalität
Deutsch- schweizerisch

Zivilstand
verheiratet, 2 Kinder

Webseite
clearedtoland.ch

Info
Rahel Kindermann studierte Betriebswirtschaft, arbeitete unter anderem als Marketingleiterin, Dozentin in einem Berliner Bildungsinstitut und betreute als Projektmanagerin die Forschungs- und Entwicklungsthemen von Mercedes. 2001 gründete sie ihre eigene Agentur A-Muse GmbH. Seit 2005 setzt die Berlinerin am Flughafen Zürich verschiedene Projekte rund um das Besucherangebot und Ausflugsziel Flughafen Zürich um, seit 2016 als Leiterin Visitor Services & Events. 2018 gründete die Privatpilotin ihr Herzensprojekt #clearedtoland.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.

FRAUENJOBS.CH
ABONNIEREN